Der Chakrenausgleich für Tiere


Der Energiekörper der Tiere verfügt über 8 große Chakren/Chakras, die als Energiezentren im Energiekörper agieren. Jedes dieser 8 Energiezentren verfügt über eine bestimmte Aktivität, manche sind aktiver und manche weniger. Wenn ein Chakra weniger aktiv ist, dann zeigt sich das oft durch Krankheiten und/oder problematisches Verhalten. Gerade wenn Ihr Tier chronisch krank ist oder seelische Probleme hat, ist es sinnvoll, die Chakras in Einklang zu bringen und schwächere Chakren zu stärken.
Wie das geht, erkläre ich Ihnen anhand dieser Tabelle (Zum vergrößern klicken)

Tabelle Chakren Tiere, Nahrungsmittel, Farben, Heilsteine, Chakrenausgleich

 

Chakrenausgleich für Tiere selbst machen

1. Unteraktives Chakra erkennen

Eine Unteraktivität der Chakren zeichnet sich oft durch Krankheit oder Probleme aus - entweder Körperliche oder Seelische. Die unteren drei Zeilen in der Tabelle behandeln die Bereiche, für die das Chakra zuständig ist. Wenn Ihr Tier gesundheitliche Probleme mit einem Körperteil oder Organ hat, ist höchstwahrscheinlich das ihm zugeordnete Chakra blockiert, bzw. unteraktiv.

Die unterste Zeile beschreibt zusätzlich Symptome auf seelischer Ebene, die bei Unteraktivität eintreffen können. Wenn Ihr Tier also ein entsprechendes Verhalten aufzeigt, dann ist auch hier das Chakra blockiert und/oder unteraktiv.

Wenn Sie auf Nummer Sicher gehen wollen, können sie eine detaillierte Analyse mittels Aurascan anfertigen lassen. Dann kann ich Ihnen genau beschreiben, wie welches Chakra aussieht, ob Blockaden vorliegen und wie man diese ggf. durch Aufarbeitung lösen kann.

 

2. Mehrere gefunden?

Nicht selten sind mehr als ein Chakra unteraktiv, das bedeutet nicht, dass Sie ein schlechter Tierhalter sind. Wenn das bei Ihrem Tier der Fall ist, dann stärken Sie in jedem Fall das Brachialchakra plus die zu wenig aktiven Chakras in der Reihenfolge vom Wurzel- bis zum Kronenchakra.
Beispiel: Das Sakral- und Herzchakra sind unteraktiv. Dann stärken Sie das Brachialchakra, danach das Sakralchakra und dann zuletzt das Herzchakra.
Da das Brachialchakra für Tierhalter ohne energetische Kenntnisse schwer zu stärken ist, bietet es sich hier an, sich an ein professionelles Tiermedium zu wenden.

 

3. Was muss ich beachten?

Die Energiezentren sollten so behutsam wie möglich ausgeglichen werden. Ein zu intensives Vorgehen kann für das Tier sehr anstrengend sein und zu weiteren Problemen führen. Haben Sie Geduld, bis das Chakra richtig ausgeheilt ist und selbstständig effizient arbeitet, können teilweise Monate oder auch Jahre vergehen. Aber es lohnt sich.

 

4. Methoden

Es gibt verschiedenste Methoden ein Chakra auszugleichen. Manche sind intensiver und manche etwas sanfter.

Mediales Chakraclearing
Sie können das Chakraclearing (Reinigung und Stärkung) in einer Sitzung durchführen lassen. Das geht schnell und ist intensiv. Oft bemerken Tierhalter schon am selben Tag eine Veränderung Ihres Tieres, die aber nur dann von Dauer sein kann, wenn das Chakra kontinuierlich weiter gestärkt wird.

Bewegung
Gerade die unteren Chakras, insbesondere das Wurzelchakra, lassen sich richtig gut durch Bewegung stärken. Ein schöner, langer Spaziergang im Wald sind ein Wurzelchakra-Booster für Mensch und Tier.

Farben
Farbdecke - Nehmen Sie eine Decke der Farbe, die als Resonanzfarbe des Chakras angegeben ist, welches Sie stärken möchten und lassen Sie Ihr Tier darauf Platz nehmen. Diese Methode ist sehr sanft und überansprucht Ihr Tier nicht. Sie kann auch dauerhaft angewendet werden.
Sie können hier auch verschiedenfarbige Decken im Raum ausbreiten und beobachten, welche Ihr Tier bevorzugt.

Farbiges Licht - Bestrahlen Sie Ihr Tier wie bei der sog. Farblichttherapie. Dazu nehmen Sie einfach eine Glühbirne der entsprechenden Resonanzfarbe und richten diese auf Ihr Tier. Entweder ein kleines Licht auf das entsprechende Chakra richten (wo es sitzt, erfahren Sie im Bereich Energiekörper) oder das gesamte Tier im Licht baden lassen.
Diese Methode ist etwas intensiver und sollte daher nur 5-10 Minuten alle paar Tage angewendet werden.

Klänge
Singen - Sie können die Resonanzklänge der Tabelle nehmen und Sie in der Kuschelstunde mit Ihrem Tier selbst ertönen lassen. Das müssen Sie nicht zu laut machen, denn die Schwingungen entstehen auch bei leisem Summen.

Klangschalen - Sie können Klangschalen nutzen, die dem Chakra entsprechende Frequenzen und Töne entstehen lassen. Wenn Ihnen die Anschaffung zu kostenintensiv ist, können Sie auf CDs zurück greifen oder im Internet nach Videos Ausschau halten. Hören Sie alle paar Tage für 10-15 Minuten den Klängen zu.

Nahrung
Wichtiges:
Aus gesundheitlichen Gründen fallen Katzen hier gänzlich raus. Ihr Organismus ist auf eine nahezu gänzliche Fleischernährung ausgerichtet - In der Natur ist der vegane Nahrungsanteil, den eine Katze zu sich nimmt, der Mageninhalt ihrer Beute. Auch Hunde sollten neben Früchten und Getreide auch einen gewissen Anteil an Fleisch bekommen. Das Fasten in der Tabelle dient ausschließlich der Vollständigkeit - Lassen Sie Ihr Tier nicht hungern und setzen Sie es unter gar keinen Umständen auf eine Fastendiät!

Alle Vegetarier können wunderbar von der Resonanz der Nahrung profitieren. Entsprechende Lebensmittel können, sofern der Organismus sie verträgt, nach Lust und Laune verfüttert werden.

Düfte
Nutzen Sie Räucherwerk oder Duftkerzen (vorzugsweise mit ätherischen Ölen) um sich und Ihrem Tier eine harmonische Atmosphäre zu schaffen. Es nimmt die Schwingungen der Düfte wahr und die Aura schwingt mit ihren Energiezentren mit.

Heilsteine / Edelsteine
Heilsteine sind ein großes eigenes Thema und verdienen daher ein eigenes Kapitel. Ich habe die allerwichtigsten Steine in der Tabelle angeführt. Lesen Sie sich etwas in einen Stein ein und welche Wirkungen er sonst noch hat, beispielsweise ist der Aventurin nicht nur ein guter Stein für die Unterstützung des Herzchakras, sondern stärkt zusätzlich Haut und Haar.

Wassernapfsteine - Eine bequeme und leichte Art, die Energiezentren zu stärken ist ein Wassernapfstein. Wenn Sie einen anderen Stein als in der Tabelle verwenden möchten, informieren Sie sich, ob der Stein ins Wasser darf, denn manche Heilsteine entwickeln in Berührung mit Wasser Giftstoffe. Die Verschluckungsgefahr umgehen Sie einfach, indem der Stein in einen Organzabeutel im Napf liegt .

Unters Kissen legen - Sie können den gewünschten Heilstein auch unter das Kissen im Körbchen legen, in dem Ihr Tier für gewöhnlich schläft.

Edelsteinhalsband - Es gibt speziell angefertigte Halsbänder, die in der Lage sind, einen Heilstein so zu tragen, dass das Tier seine Schwingungen permanent zu spüren bekommt. Hierbei ist es egal, ob der Stein ins Wasser darf - aber achten Sie darauf, dass der Stein permanent getragen werden darf. Denn manche Steine schwingen so intensiv, dass sie nur kurze Zeit angewendet werden sollten.


Besonderheiten

Die Farbe Violett hat neben seiner Eigenschaften zur Stärkung des Stirnchakras noch die Eigenschaft auf den gesamten Körper heilend und reinigend zu wirken.

Das Wurzelchakra kann man neben den obigen Methoden zusätzlich durch Bewegung und Sport stärken und durch Zeit in der Natur. Schöne lange Waldspaziergänge sind ein absoluter Wurzelchakra-Booster, für Mensch und Tier.


 

Ein Chakrenausgleich kann keine ärztliche Behandlung ersetzen. Wenn Sie ein krankes Tier zuhause haben, können Sie die zugeordneten Energiezentren stärken und die Heilung des Tieres zusätzlich unterstützen.

 

 

Kontakt

  • Whatsapp:
    +39 351 22 66 704
  • Email:
    info@dastiermedium.de
  • Anschrift:
    Largo II Giugno 50
    52100 Arezzo
    Italien
 

Disclaimer

Impressum

AGBs

Sitemap